Sit Down, please! Sitzordnung planen – so geht´s

Sobald Sie mit viel Fingerspitzengefühl Ihre Gästeliste zusammengestellt haben, geht es an die Planung der Sitzordnung. Praxistipp: Zeichnen Sie die Tische auf ein großes Blatt Papier und machen Sie einzelne Namensschilder, die Sie hin- und herschieben können.
Sitzordnung mit Köpfchen
Haben Sie aus beiden Freundes-, Bekannten- und Familienkreisen die Menschen eingeladen, die Ihnen am Herzen liegen, dann blicken Sie in der Regel auf eine sehr gemischte Gruppe. Menschen zwischen 4 und 94 Jahre geben sich die Ehre und die passende Sitzordnung trägt viel dazu bei, dass Ihr Fest harmonisch verläuft. Es gibt ein paar hilfreiche Tipps, die es Ihnen leichter machen, eine stimmige Sitzordnung zu kreieren.
  • Trennen Sie keine Paare, sondern platzieren Sie diese immer zusammen.
  • Setzen Sie die besten Freunde zusammen an einen Tisch und mischen Sie sie mit einer Gruppe von "best friends" Ihres Partners. Das fördert die Kommunikation auf positive Weise.
  • Vermeiden Sie generell reine Cliquenbildung. Führen Sie Menschen beider Freundeskreise zusammen. Dadurch verhindern Sie die Abspaltung bestehender Freundeskreise, sorgen für eine offene Atmosphäre und gute Laune keimt auf!
  • Setzen Sie Menschen mit gleichen Interessenlagen zusammen. Es ist eine gute Idee, Hundebesitzer oder Fußballfans beider Freundeskreise an einen Tisch zu setzen, auch die Sortierung nach regionaler Herkunft, Berufen oder Nachwuchs im selben Alter können als Richtschnur dienen. Werden Sie kreativ! Welche Gemeinsamkeiten finden Sie?
  • Achtung: vermeiden Sie es, alle Singles an einen Tisch zu setzen. An einem Tag, an dem es um Liebe und Partnerschaft geht, ist es für Singles ohnehin nicht angenehm, allein unter Paaren zu sein.
  • Ältere Herrschaften: Platzieren Sie Senioren nicht direkt vor den dröhnenden Boxen und auch nicht direkt an der Tanzfläche, wo es naturgemäß laut und hektisch zugeht. Ein geschickter Schachzug ist es, einen Tisch auf Höhe des Brauttischs zu platzieren. Dort fühlen sich Senioren angemessen aufgehoben und können das Geschehen in Ruhe verfolgen.
  • Etwas heikel ist die Sitzordnung am Brautisch, denn so manch geladener Gast hält sich für wichtiger, als er tatsächlich ist. Mit einer klaren Vorgabe bekommen Sie auch hier die Sitzordnung in den Griff. Am Brauttisch sitzen im Idealfall der engste Familienkreis sowie die Trauzeugen jeweils mit ihren Partnern. Das Brautpaar sollte den gesamten Raum überblicken und auch den DJ im Auge behalten können. Das ist wichtig, falls eine Rede gehalten oder der Hochzeitstanz eröffnet werden soll.
Den richtigen Platz finden
Je nach Sitzordnung und Größe der Hochzeitsgesellschaft ist es sehr hilfreich, wenn am Eingang zum Festsaal ein liebevoll gestalteter Sitzplan hängt. Darauf können Sie pro Tisch einen Namen vergeben und die Gäste namentlich bestimmten Plätzen zuordnen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tisch "Hamburg meets Berlin", an dem die beiden Freundeskreise des Brautpaares gemeinsam platziert werden? Oder benennen Sie die Tische nach Hobbys oder den Gemeinsamkeiten, die die betreffenden Gäste haben. "Football & Action", "Natur & Outdoor" oder "Dance & Music" sind Bezeichnungen, die gleich für den ersten Gesprächsstoff sorgen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie keine zahllosen Platzkarten schreiben müssen und die Gäste mit einem Blick auf den Sitzplan wissen, wo sie hingehören, ohne jeden einzelnen Tisch nach ihrem Namensschild absuchen zu müssen.

Paarweise und idealerweise im Freundeskreis-Wechsel schreiben sie die Namen der Gäste auf den entsprechenden Platz und ordnen auch die alleinstehenden Gäste mit ein. So kennt jeder bereits den Namen der Tischnachbarn. Eine gute Idee ist übrigens, den Sitzplan als verkleinerte, aber gut leserliche Kopie auf den Tischen auszulegen. Damit hat jeder Gast sämtliche anderen Gäste namentlich präsent und findet schnell seinen eigenen Platz. Alternativ reicht es auch aus, auf dem jeweiligen Tisch den dazugehörigen Sitzplan nebst Tischnamen deutlich sichtbar zu deponieren.
All you need is love
Zum guten Schluss: Bitte denken Sie daran, dass die Stimmung auf Ihrer Hochzeitsfeier mit den geladenen Gästen steht oder fällt. Sorgen Sie mit Ihrer Sitzordnung bewusst für eine lockere Durchmischung, dann entwickelt sich von selbst eine offene, kommunikative Atmosphäre. Einem unvergesslichen, rauschenden Fest voller Liebe und Zuneigung steht damit nichts mehr im Wege!
Bericht: MR