Trau Dich zum Heiratsantrag!

Ob er ihr oder sie ihm einen Antrag machen soll, darüber lässt sich diskutieren. Frauen wollen aber nach wie vor – Emanzipation hin oder her – erobert werden. Deshalb ist der Heiratsantrag eben meist doch Männersache.
Viele Männer zögern den Heiratsantrag aber gerne hinaus. Nicht immer sind die Zweifel, ob SIE die Richtige ist oder die Angst vor der Verantwortung schuld daran, dass der Antrag auf sich warten lässt. Manchmal ist es ganz einfach auch die Frage nach dem WIE, die Mann daran hindert.
Wenn es stimmt – worauf noch warten?
Stimmt in einer Beziehung auch nach einer Zeit des Zusammenseins und allenfalls Zusammenwohnens die Harmonie, gibt es keine grossen Differenzen und noch immer eine Zuneigung und gegenseitige Wertschätzung, so ist der Grundstein für eine dauerhafte Partnerschaft gelegt. Ob sie sich vorstellen können miteinander alt zu werden oder nicht spüren Paare meist intuitiv. Können Sie sich vorstellen die nächsten 50 bis 70 Jahre miteinander zu verbringen?

Falls Ihnen diese Vorstellung gefällt ist dies ein gutes Zeichen. Worauf noch warten? Eine Heirat vermittelt nicht nur dem Paar ein stärkeres Zusammengehörigkeitsgefühl, auch das Umfeld nimmt das Pärchen nun als vollwertig(er)es Mitglied der Gesellschaft war. Wenn alles stimmt – worauf noch warten? Doch der Heiratsantrag bereitet dennoch oftmals Schwierigkeiten.
Tipps
Frauen wünschen sich einen atemberaubenden Heiratsantrag, den romantischsten Moment in ihrem Leben. Durch diese Erwartungshaltung können sich Männer unter Druck gesetzt fühlen, ob sie alles richtig machen. Schliesslich will kein Mann ein «Nein» riskieren. Ein paar Tipps helfen die ärgsten Unsicherheiten zu beseitigen.

  • Herausfinden ob sie heiraten will: Durch Andeutungen oder indirekte Fragen ist herauszufinden, ob die Liebste gerne heiraten möchte.
  • Den Heiratsantrag planen: Der Antrag sollte niemals unüberlegt und ohne Planung erfolgen. Männer dürfen ohne weiteres die beste Freundin der zukünftigen Braut zu Rate ziehen oder um Mithilfe bitten. Sowie der Antrag selbst sollte auch der richtige Zeitpunkt überlegt und geplant werden – der richtige Zeitpunkt für den Heiratsantrag ist wesentlich.
  • Geheimhaltung: Der Partner soll nicht bereits im Vornherein etwas erfahren oder ahnen. Der Heiratsantrag soll eine Überraschung werden.
  • Das Besondere: Ideen für einen Heiratsantrag gibt es viele. Ein Heiratsantrag ist eine sehr persönliche und intime Angelegenheit, die manche trotzdem gerne vor der Öffentlichkeit austragen. Ob nun von der Bühne bei einem Konzert, bei einem romantischen Candlelight-Dinner oder ganz im Stillen zu Zweit, was zählt ist der Moment einer ganz speziellen Situation.
  • Der Verlobungsring: nach positiv beantwortetem Heiratsantrag ist das Pärchen verlobt – ein Verlobungsring ist ein sichtbares Zeichen dafür. Die Ausführung ist dabei Geschmackssache. (Auch hier kann der Rat der besten Freundin helfen.) Die richtige Grösse lässt sich herausfinden indem man die Innenseite eines passenden Ringes auf einem Blatt Papier nachzeichnet. Zu beachten ist, dass eine Verlobung bereits eine rechtlich gültige Vereinbarung ist.
  • Die Frage selbst: Ob klassischer Kniefall oder nicht – wie die eigentliche Frage «Willst du mich heiraten?» auf eine originelle und persönliche Art gestellt wird sollte auf jeden Fall überlegt und vorbereitet werden.
Fazit
Ein Heiratsantrag ist eigentlich keine so grosse Sache, wegen derer Gestaltung sich ein Mann nächtelang schlaflos im Bett wälzen müsste. Was zählt ist die Vorbereitung und die Gedanken, die man(n) sich dazu machte. Wer den Antrag persönlich gestaltet und auf das Wesen der Liebsten anpasst, lieg mit Sicherheit richtig.

Das allerwichtigste ist jedoch, dass der Heiratsantrag von Herzen kommt und ehrlich gemeint ist. Der Rest läuft dann wie geschmiert. Trau dich!
Bericht: PD, Bild: sxc.hu 729535