Flitterwochen in Italien: Kulinarische Genussreise

Es muss nicht immer die klassische Hochzeitsreise auf den Seychellen sein. Auch in Italien lässt es sich hervorragend flittern. Hier kann das frisch getraute Ehepaar nicht nur am Strand die Sonne geniessen oder in Städten wie Rom Kultur und Geschichte erleben, sondern auch für eine kulinarische Genussreise ist Italien wie geschaffen.
Schon beim Flug können sich die Frischvermählten etwas Luxus gönnen und ganz bequem mit dem Privatjet fliegen. Das ist exklusiver und auch bequemer als die An- und Abreise mit dem Auto oder dem Linienflug. Die Urlauber haben keine unter Umständen anstrengenden Sitznachbarn und sparen zudem eine Menge Zeit. So können sie auch den sonst oft stressigen Flug bereits geniessen und kommen ganz entspannt in ihren Flitterwochen an.
Klassifizierung italienischer Weine
In Italien gibt es kaum eine Provinz, in der kein Wein angebaut wird. Auch leckere Spitzenweine sind dabei, obwohl die Tradition des Hochqualitätsweinbaus noch relativ jung ist. Grundsätzlich gibt es in den europäischen Weinanbauländern strenge Vorschriften, was die Klassifizierung der Rebsorten anbelangt. Die erste Regelung geht auf das Jahr 1963 zurück und markiert einen tiefgreifenden Wandlungsprozess für den italienischen Wein. 1992 folgte die Qualitätsstufe DOCG. Im Vergleich zu anderen EU-Anbauländern ist nur knapp die Hälfte aller italienischen Weine im Sinne der DOC oder DOCG klassifiziert.

Insgesamt lassen sich in Italien zwei Prädikate unterscheiden: Vecchio und Riserva. Hinzu kommen noch die Bezeichnungen Classico und Superiore. Letzteres bezieht sich auf einen höheren Alkoholgehalt oder eine höhere Mindestlagerzeit. Wohingegen der italienische Classico besonderen Regionen in Italien vorbehalten ist.

Tafelweine tragen die Klassifikation als Vino da Tavola. Auf der Weinflasche finden sich lediglich Bezeichnungen und Zusätze, wie Rosso und Bianco. Wohingegen die Region, die Rebsorte oder der Jahrgang fehlen. Im direkten Vergleich zu den europäischen Weinanbaugebieten keltern die Winzer in Italien mit 40 % einen sehr hohen Anteil als Tafelwein bzw. Vino da Tavola.

Nicht ohne Grund ist beim DOCG von der Krone Italiens die Rede. Ein exklusiver Teil von gerade einmal 5 % der Weine bekommt das Denominazione di Origine Controllata e Garantita - kurz DOCG. Zum jetzigen Zeitpunkt ist davon auszugehen, dass die Anteile dieser erstklassigen Weinsorten wieder ansteigen. So lassen sich zum aktuellen Zeitpunkt 48 DOCG Weine unterscheiden. Die überwiegenden Weine kommen aus Venetien, Piemont und der Toskana.

Für diese besonderen Flaschen gibt es nicht nur die Qualitätsstufe, sondern auch ein staatliches Garantiesiegel. So gehen Verbraucher auf Nummer sicher, dass die Winzer die gültigen Auflagen einhalten. Die strengsten Kriterien entfallen auf den Alkoholgehalt, den Säuregehalt ebenso wie die Mindestreifezeit und die Flaschenform. Weinkenner erkennen zum Teil bereits auf den ersten Blick und über bestimmte Angaben diese Qualitätsweine.
Weinreise in Italien
Bei einer kulinarischen Genussreise nach Italien bietet es sich beispielsweise an, eine Weinwanderung zu unternehmen: Bevor die Qualitätsweine in den unterschiedlichen Weingütern verkostet werden, kann man bereits die wunderschöne Natur genießen, da sich in Italien besonders tolle Weinwanderrouten finden:
  • Piemont
    Hier kann das Ehepaar durch malerische Hügellandschaften wandern und anschließend leckere Weine wie den Babarolo und den Barbaresco verkosten. Die Weinlandschaft der Langhe wurde 2014 ins Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen – zum einen wegen der Schönheit der Landschaft, zum anderen, weil in der Langhe einige der besten und populärsten Weine Italiens wachsen.
  • Cinque Terre
    Zwischen Punta Mesco und Punta di Montenero können die Wanderer den Ausblick auf das Meer geniessen und anschliessend ebenfalls in malerischen Dörfern an einer Weinverkostung teilnehmen.
  • Toskana
    In der Toskana ist auch das Chianti-Gebiet mit den Weinbergen und Zypressen ein wunderschönes Wandergebiet, in dem man leckere Weine verkosten und die Natur geniessen kann. Aber auch leckere Weine wie der Vino Nobile und Brunello können hier degustiert werden.
  • Venetien
    Direkt am Gardasee gelegen, können Wanderer hier tolle Ausblicke geniessen und zudem den berühmten Prosecco oder einen leckeren Amaronewein des Valpolicella verkosten.
Schlemmen in Italien
In Italien macht man sich keine Gedanken um Kalorien und geniesst das Essen so richtig, egal, ob Pizza, Pasta oder Dolci wie Tiramisu. Tatsächlich stellt die Mahlzeit eine der wichtigsten Zeiten des Tages dar, bei der sich die ganze Familie um den Tisch versammelt und stundenlang gegessen und geredet wird. Wer in Italien auf Hochzeitsreise ist, kann also ruhig auch mal auf Salat und Kalorienzählen verzichten und die leckeren italienischen Gerichte so richtig geniessen. Es ist auch möglich, eine richtige Gourmetreise zu buchen, bei der man etwas über die Entstehung von italienischem Käse erfährt – und bestimmt auch das eine oder andere Stück Parmesan probieren kann. Und auch Proscuitto und Salami aus Italien kann bei einer solchen kulinarischen Genussreise degustiert werden.
Fazit
Wer mal eine etwas andere Hochzeitsreise unternehmen möchte und zudem gerne isst und mal ein Gläschen Wein trinkt, für den ist eine kulinarische Genussreise zum Flittern wie geschaffen. Bei Weinwanderungen kann das frischgebackene Ehepaar die Schönheit von Italiens Natur erkunden und verschiedene Qualitätsweine verkosten, und auch Käse und Wurst aus Italien kann bei einer speziellen Gourmetreise ausprobiert und genossen werden.
Bericht: ZVG / Bilder: Pixabay id 449952 / 426463
Erstellen Sie mit wenig Aufwand und ohne Vorkenntnisse Ihre eigene Hochzeitshomepage mit unabhängiger Wunschliste!