Hochzeitsknigge für Eltern

Als Eltern von Braut oder Bräutigam haben Sie am Hochzeitstag wichtige Funktionen. Informieren Sie sich darüber, wie Sie sich angemessen verhalten und dabei helfen, das Fest zu einem vollen Erfolg zu machen.
Wenn die eigenen Kinder heiraten und dieses Fest feierlich begehen, sind auch die Eltern meistens ganz schön aufgeregt und vielleicht auch bezüglich einiger Punkte etwas unsicher. Es gibt ein paar gute Empfehlungen, bei deren Beherzigung Sie dabei helfen können, Ihren Kindern einen unvergesslichen Tag zu bescheren.
Kleiderregeln für die Hochzeit
Auch wenn es manchen Eltern vielleicht schwer fallen mag, bezüglich der Gestaltung der Hochzeitsfeier haben allein die Kinder das Sagen. Fügen Sie sich also ohne Proteste deren Wünschen bezüglich der Kleiderordnung, auch wenn Sie selbst einen anderen Stil gewählt hätten. Es ist ihr Tag, nicht der Ihre.

Achten Sie darauf, dass Ihr Outfit nicht prächtiger oder hochklassiger wirkt als das des Brautpaares. Die Kinder stehen im Mittelpunkt und sollten von keinem Gast übertroffen werden, auch von Ihnen nicht.

Besteht zwischen den beiden Familien ein finanzielles Gefälle, ist es sehr wichtig, dass Sie sich als der besser situierte Part besonders dezent kleiden. Eine Hochzeit ist nicht der richtige Anlass, um gesellschaftlich zu punkten und seinen Erfolg zu demonstrieren. Verzichten Sie also auf sehr wertvollen Schmuck und andere Accessoires, wenn Sie wissen, dass die Eltern Ihres zukünftigen Schwiegerkindes nicht mithalten können.
Ansprache bei der Feier
Als Vater der Braut halten Sie traditionell eine Ansprache. Denken Sie daran, sie möglichst kurz und etwas unterhaltsam zu gestalten. Würdigen Sie darin nicht nur die Vorzüge Ihrer Tochter, sondern sprechen Sie auch lobende Worte über den neuen Schwiegersohn (selbst wenn Sie nicht mit ihm einverstanden sein sollten) und heissen Sie ihn und seine Familie willkommen. Gefühl darf dabei sein, überzogene Rührseligkeit ist jedoch eher peinlich.
Verhalten bei der Trauungszeremonie und während der Feier
Wohl alle Eltern werden von einer Trauungszeremonie gerührt, daher sind ein paar Tränchen durchaus erlaubt. Vermeiden Sie aber bitte lautstarke Tränenströme und heftiges Schluchzen – schliesslich sehen Ihre Kinder diesen Tag als den glücklichsten ihres Lebens an und nicht als einen Anlass für heftige Trauer.

Unterstützen Sie Ihre Kinder bei der Gestaltung der Feier, indem Sie deren Freunde herzlich willkommen heissen und Sie sich denen, die Sie noch nicht kennen, selber vorstellen. Das Brautpaar wird auch sicher dankbar sein, wenn Sie ein Auge darauf haben, dass kein Gast isoliert und vereinsamt herum sitzt, weil er oder sie sonst keinen kennt.

Sprechen Sie dem Essen und vor allem dem Alkohol nur sehr gemässigt zu. Nichts ist für ein Brautpaar peinlicher, wenn am Abend die lieben Eltern alkoholselig werden und womöglich anfangen, in einige Fettnäpfchen zu treten. Sie können sich nach der Feier ja immer noch zu Hause einen Schlummertrunk gönnen, wenn nötig.

Sollten Sie Ihren Kindern zur Hochzeit ein besonders üppiges Geschenk gemacht haben, so erwähnen Sie dies bitte nicht mit allzu grossem Stolz. Vielleicht konnten etliche Gäste oder das andere Elternpaar nur ein bescheidenes Geschenk machen, das aber von Herzen kam. Ersparen Sie ihnen ein schlechtes Gefühl, wenn Sie Ihre eigene Grosszügigkeit zu sehr heraus stellen.

Treffen Sie auf der Hochzeit mit einem geschiedenen Ehepartner wieder zusammen, so ist von Ihnen absolut erwachsenes Benehmen verlangt. Die Hochzeitsfeier ist nicht der Anlass, um sich vergangene Kränkungen vor zu werfen oder gehässig mit dem eventuellen neuen Partner umzugehen. Reissen Sie sich daher also bitte zusammen, seien Sie höflich und machen Sie gute Miene zum bösen Spiel – das sind Sie Ihrem Kind schuldig.
Bericht: IB