Stilvoll heiraten im Trachtenlook

Weil es kaum ein weiblicheres Kleid gibt als ein Dirndl!
Sich für die Hochzeit ein Thema zu auszusuchen ist im Moment sehr beliebt. Heute ist man viel freier als noch vor einigen Jahren, was den Rahmen der Trauung betrifft. So kann jedes Paar eine ganz individuelle Lösung finden! Ob romantisch im Boho-Chic, extravagant im Vintage-Style oder traditionell im Trachtenlook. Genau darum soll es heute gehen! Und übrigens – jeder kann eine Trachtenhochzeit feiern, ganz gleich, wo er wohnt. Damit die Feier gelingt, sollten auch die Gäste entsprechend gekleidet erscheinen und brauchen ausreichend Zeit, um sich vorzubereiten. Es sei denn, man wohnt in einem Gebiet, wo die Tracht ohnehin zur Tradition gehört! Wir haben die wichtigsten Tipps rund um eine gelungene Hochzeit in Dirndl & Co.
Warum ein Dirndl als Brautkleid?
Es gibt wohl kaum einen weiblicheren und gleichzeitig romantischeren Look als ein Dirndl. Die hübsche Buse mit dem auffälligen Ausschnitt, das figurbetonende Mieder und der schwingende Rock sind besonders weibliche Attribute, die jeder Frau gut zu Gesicht stehen. Das Schöne an einem Dirndl ist, dass es an Frauen mit jeder Figur bezaubernd aussieht. Es zaubert auch schmalen Bräuten ein tolles Dekolleté und bringt die Vorzüge von Damen mit weiblichen Rundungen so richtig zur Geltung.
Die Farbe des Hochzeitsdirndls
Bei diesem Thema hört man gern, dass es nicht immer Weiß sein müsse – doch seien wir ehrlich, ein Hochzeitsoutfit ist nun einmal in Weiß am schönsten! Das finden zumindest die meisten Bräute. Aus diesem Grund kreieren erfahrene Dirndldesigner wie Krüger auch ganz spezielle Dirndl in romantischem und unschuldigem Weiß, die keine Wünsche offen lassen. Hier ist auf den ersten Blick klar, wer auf der Feier die Braut ist! Natürlich, ein paar cremefarbene Accessoires, hier und da ein paar Details in rosé oder vielleicht sogar das ganze Kleid in edlem Silber lassen Spielraum für den individuellen Geschmack.
Das macht ein Hochzeits-Dirndl so besonders
Die wenigsten Bräute werden zu einem einfachen Dirndl aus Baumwolle greifen. Die Trauung ist doch die perfekte Gelegenheit für hochwertige Stoffe, üppige Verzierungen und liebevolle Details! An diesem besonderen Tag kommen als Stoff nur Seide oder Brokat infrage. Und die Verzierungen sind aus Spitze, üppig bestickt und natürlich mit Perlen und ähnlichen Einzelheiten.
Die Schürze
Den entscheidenden Fehler beim Thema Schürze wird wohl keine Braut machen, die sich auch nur ein wenig mit dem Thema auskennt, doch wir wollen es dennoch erwähnen: die Schleife wird stets auf der rechten Seite getragen und zeigt so, dann die Trägerin vergeben ist.
Die Schuhe
Flache Schuhe kommen zu einer Hochzeit nicht infrage, Stilettos sehen zu einem Dirndl nicht stimmig aus. Es bleiben Pumps mit vielen verschiedenen Absatzhöhen zur Auswahl, die entweder romantisch rund sind oder vorne moderat spitz zulaufen dürfen.
Die Länge des Brautdirndls
Hier scheiden sich die Geister! Während die eine Braut auch in der Tracht mit einem romantisch langen Kleid die Blicke auf sich ziehen möchte, mag es die andere etwas fescher in Midilänge – oder sogar noch etwas kürzer. Erlaubt ist, was Spaß macht und zur Braut passt. Doch die Knie sollten immer bedeckt sein! Als Varianten bleiben also: knöchellang, wadenlang oder knielang.
Traditionen lebendig erhalten
Etwas Geborgtes, etwas Altes, etwas Neues, etwas Blaues… Natürlich sind die Traditionen rund um eine gelingende Ehe auch bei einer Hochzeit im Trachtenlook wichtig. Vielleicht sogar noch etwas mehr, weil man sich ohnehin mehr auf die alten Werte besinnt? Ein schöner Brauch ist es, sich in sein Trachtendirndl einen blauen Kreuzstich einhängen zu lassen. Die Farbe symbolisiert Treue und Beständigkeit.
Die Frisur
Den Haaren der Braut wird immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt – das ist bei einer Hochzeit in traditionellen Outfits nicht anders. Doch welche Frisur passt am besten zu einem Dirndl? Eine romantische Flechtfrisur ist für die meisten Dirndlbräute die erste Wahl. Wenn die eigenen Haare nicht lang genug sind, kann man sich natürlich auch ein Haarteil einflechten lassen. Romantische Accessoires wie Blumen bringen etwas Natürlichkeit und Ursprünglichkeit und machen den Look perfekt. Warum nicht einen schönen Blumenkranz flechten lassen, der mit dem Brautstrauß harmoniert? Das ist eine besonders hübsche Idee, die sich leicht umsetzen lässt.
Der Bräutigam
Natürlich muss der Bräutigam optisch mit der Dame seines Herzens harmonieren – er kann sie natürlich im Anzug ehelichen, es sollte jedoch ein Trachtenanzug sein. Auf die geliebte Krachlederne, auf deren Tragespuren er sonst sehr stolz sein darf, sollte er an diesem Tag jedoch lieber verzichten! Es ist eine ideale Gelegenheit, sich eine neue Lederhose zu kaufen und sie zudem mit einem schicken Hemd aus einem feinen Stoff zu kombinieren.
Die Gäste
Manchmal ist es für die Hochzeitsgäste nicht ganz einfach, im perfekten Outfit zu erscheinen. Bei einer Trachtenhochzeit ist es aber nicht schwer: Eine Tracht soll es sein! Natürlich verzichten die Mädchen auf allzu weiße Dirndl, während die Buben sich in ihre geliebte Lederhose werfen dürfen. Wer keine Tracht besitzt und zu einer stilechten Trachtenhochzeit eingeladen wird, der kann sich auf mehrerlei Weise behelfen. Zunächst einmal gibt es natürlich die Möglichkeit, ein Dirndl oder eine Lederhose auszuleihen. Und dann kann auch ein neutrales Outfit durch einige Details trachtengerecht umgestylt werden. Da genügt manchmal schon die passende Bluse und Trachtenschmuck bzw. ein schicker Janker.
Feier und Dekoration
Ursprünglich soll es sein! Wer in Tracht heiraten und feiern will, der braucht keine extravaganten Details oder überteuerte Designs. Natürlichkeit ist hier Trumpf und passt am besten in die Umgebung und natürlich auch zum Lebensstil. Rustikaler Charme, eine Deko aus Wildblumen, Heuballen als Sitzgelegenheiten und vielleicht das beliebte Spanferkel machen eine solche Feier wild und ursprünglich und transportieren den Charme längst vergangener Zeiten. Auf exotische Speisen und Getränke kann getrost verzichtet werden, dafür bestellt man das Essen beim bewährten Catering nebenan oder geht in die Wirtschaft.
Fazit:
Der eigentliche Charme einer Hochzeit in Tracht ist das Gesamtbild. Sie eignet sich am besten für bodenständige und traditionsbewusste Eheleute, aber auch für solche Paare, die sich von dem ursprünglichen Look einfach angezogen fühlen. Natürlich können die Details nach Belieben abgeändert werden – es spricht ja nichts dagegen, auf einem Schloss in Tracht zu heiraten oder ein vegetarisches Menü aufzutischen. Wichtig ist am Ende, dass die Feier die Brautleute widerspiegelt und der schönste Tag in ihrem Leben wird.
Bericht: ZVG
Bilder: Pixabay.com - Gellinger #720389