Als Gast bei einer Frühlinghochzeit – Kleidungstipps

Wenn Sie zu einer Hochzeit im Frühling eingeladen sind, müssen Sie sich Gedanken über Ihr Outfit machen. Dabei stehen einige Entscheidungen bzgl. der Kleiderwahl und der Farbe an. Außerdem sollten Sie sich modisch auf verschiedene Wetterlagen vorbereiten.
Das richtige Outfit für den Besuch einer Hochzeit im Frühling
Sie suchen das perfekte Outfit für eine Frühlingshochzeit? Dann sollten Sie als erstes die Einladung studieren. Dort finden Sie oft Hinweise zum Dresscode. Auch die Location kann Aufschluss geben. Zu einer Veranstaltung in einem Schlossgarten kleiden Sie sich beispielsweise schicker als zu einer Feier am Strand. Generell gilt: Bei einer Frühlingshochzeit eignen sich Kleider und Oberteile mit Spitzen-Besatz wunderbar. Dieses zarte Material sieht edel aus und wirkt leicht verspielt. Rüschen- oder Schleifen passen ebenfalls gut zum Anlass. Wenn Sie sich für ein Kleid oder einen Rock entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass diese mindestens knielang sind. Besonders elegant wirken Maxi-Kleider. Diese sind zudem sehr praktisch, da sie Ihre Beine vor frischen Windzügen schützen. Bei einer Trauung im Frühjahr sollten Sie sich nämlich auf wechselhaftes Wetter vorbereiten. Empfehlenswert sind ebenfalls:
  • geschlossene Pumps
  • eine wärmende Strumpfhose
  • eine Tasche mit Platz für einen Schal oder Regenschirm
Wählen Sie am besten ein Outfit, das Sie mit einem Blazer, einem Jäckchen oder einer Stola ergänzen können. Das hat zwei Vorteile: Einerseits sind Sie auf Temperaturumschwünge optimal vorbereitet, andererseits können Sie Ihre Schultern bei einer kirchlichen Trauung bedecken.

Übrigens: An diesen Tipps können sich Frauen aller Figurtypen von schlank bis kurvig orientieren. Im Internet gibt es Händler wie happy-size, die sich auf Plus-Size-Angebote spezialisiert haben und genau wissen, welche festlichen Kleidungsstücke die Kurven einer Frau angemessen in Szene setzen.
Welche Farben zur Frühlingshochzeit?
Die Knigge-Grundregeln zum Thema Farbe besagen:
  • Weiß und Creme-Töne darf nur die Braut tragen.
  • Schwarz ist ebenfalls tabu, da es nicht zum Anlass passt.
  • Auch Rot sollten Sie vermeiden, denn mit dieser Farbe gehen einige Mythen einher: Etwa dass sie der Mutter der Braut vorbehalten sei oder dass die Trägerin eine Affäre mit dem Bräutigam hatte.
Abgesehen von diesen allgemeinen Vorgaben, haben Sie in Punkto Farbe freie Wahl. Zu einer Frühlingshochzeit passen zarte Pastell-Töne wunderbar. Diese sind derzeit im Trend, entsprechen dem fröhlichen Charakter des Anlasses und verbreiten zudem romantischen Frühjahrs-Charme. Natürlich können Sie sich auch für eine knalligere Nuance entscheiden. Die Farbtrends für das Frühjahr 2018 beinhalten zum Beispiel ein sonniges Gelb, genannt „Meadowlark“, oder ein helles Himmelblau namens „Little Boy Blue“. Wichtig ist nur, dass Sie der Braut nicht mit einer zu auffälligen Farb-Kombination die Show stehlen.
Fazit
Auf einer Frühlingshochzeit haben Sie verschiedenste Möglichkeiten, sich angemessen zu stylen. Schön sind beispielsweise helle Farben und Kleidung mit Spitzen-Besatz. Weitere Outfit-Ideen finden Sie hier. Vermeiden sollten Sie allerdings folgendes:
  • Die falsche Farbe tragen (Weiß, Creme, Rot, Schwarz)
  • Zu viel Haut zeigen
  • Der Braut mit auffälligen Accessoires, Farben oder Glitzer-Applikationen die Show stehlen
Bericht: ZVG
Bilder: shutterstock ID: 343337504
Erstellen Sie mit wenig Aufwand und ohne Vorkenntnisse Ihre eigene Hochzeitshomepage mit unabhängiger Wunschliste!