Strahlend schön mit dem passenden Make-Up

Selbst wenn Sie sonst überwiegend auf ein Makeup verzichten, empfiehlt es sich dennoch, am grossen Tag zumindest ein leichtes Makeup aufzulegen. Sie werden den ganzen Tag im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, und viele Kameras werden Sie ins Visier nehmen. Da kann ein ungeschminktes Gesicht unschön glänzen, rote Stellen zeigen oder den unerwünschten Pickel glühen lassen. Beachten Sie die Tipps für ein Brautmakeup, und Sie werden sich damit wohl fühlen und strahlen.
Das Brautmakeup ist üblicherweise ein wenig dezenter als ein Alltagsmakeup, bei dem Sie ruhig einmal mit kräftigen Farben spielen können. Aber ein weisses Brautkleid verträgt nur weniger Farbe, wenn Sie nicht zu bunt und angemalt aussehen wollen.
Tipps für ein gelungenes Brautmakeup
Überlegen Sie, ob Sie Ihr Brautmakeup von einem Spezialisten machen lassen wollen. Das ist auf jeden Fall zu empfehlen, wenn Sie sich sonst nicht schminken; aber auch für die Schminkgeübten ist es gar nicht so leicht, ein natürlich wirkendes Brautmakeup hin zu bekommen. Oft bieten Visagisten oder Friseure beides an – also Frisur und Makeup -, so dass Sie bequem alles aus einer Hand bekommen und perfekt aufeinander abstimmen können. Es ist sehr anzuraten, genau wie bei der Frisur einige Wochen vor der Hochzeit ein Probemakeup auftragen zu lassen. So können Sie überprüfen, ob Ihnen das Ergebnis auch wirklich gefällt und Sie sich damit wohlfühlen.

Ein wichtiger Faktor beim Brautmakeup ist der Eindruck der Natürlichkeit. Daher arbeiten die Profis meist mit eher dezenten Farben, die Ihre eigenen Farben unterstützen, aber nicht sehr auffallen. Harte Kontraste werden meistens vermieden, wenn Sie also eher ein heller Typ sind, passt wahrscheinlich ein brauner Mascara besser zu Ihnen als ein schwarzer. Zudem können Sie Ihr Makeup auch noch auf die Farben Ihres Brautstrausses abstimmen – kommt darin ein Blauton vor, so können Sie diesen zum Beispiel mit dem Lidschatten aufgreifen. So werden Sie als Braut bestimmt zu einem Gesamtkunstwerk.

Die Haltbarkeit des Brautmakeups ist ein anderer wichtiger Faktor. Sie werden vielleicht ein wenig weinen, unter Umständen transpirieren, oder die Aufregung treibt Ihnen die Röte ins Gesicht. Deshalb sollten Sie nur wasserfeste Produkte verwenden, die nicht schon bei der kleinsten Aufregung verwischen oder zerlaufen.

Fixieren Sie Ihr Makeup unbedingt mit einem haltbaren, transparenten Puder. Wenn Sie einen recht ebenmäßigen Teint haben, so können Sie auf eine Foundation sogar ganz verzichten und den Teint nur mit Puder mattieren und ein wenig ausgleichen. So ist die Gefahr von streifigen Flecken im Gesicht und auf der Kleidung deutlich geringer.

Testen Sie die Produkte und das Makeup mindestens vier Wochen vor der Hochzeit. Immer wieder reagiert jemand auf ein bestimmtes Produkt allergisch mit Rötungen oder Pusteln – mit einem Probemakeup ausreichend früh hat Ihre Haut dann Zeit genug, sich wieder zu beruhigen.

Ernennen Sie eine Ihrer Freundinnen zu Ihrer persönlichen Visagistin für den grossen Tag. Sie sollte Ihr Makeup im Blick behalten und Sie dezent wieder etwas mit Puder oder Lippenstift versehen, wenn die Nase zu sehr glänzt oder der Lippenstift zu Hälfte abgeküsst ist. Sie verwahrt daher am besten das Schminktäschchen mit den notwendigen Utensilien.

Zum Makeup gehören in gewisser Weise auch Ihre Hände und Füsse – daher sollten Sie einige Tage vor der Hochzeit an eine Maniküre sowie Pediküre denken. Auch hier sollten Sie sich ruhig einen Besuch bei einem Profi gönnen, die die Füsse samtweich pflegen und Ihre Nägel in Bestform bringen wird. Die meisten Bräute verzichten dabei meistens auf kräftigen Nagellack, sondern benutzen allenfalls Klarlack für den Glanz oder eine dezente French Manicure.
Bericht: IB
Erstellen Sie mit wenig Aufwand und ohne Vorkenntnisse Ihre eigene Hochzeitshomepage mit unabhängiger Wunschliste!