Honeymoon – alles Wissenswerte über die Flitterwochen

Auch wenn die Hochzeit zu den schönsten Tagen im Leben zählen soll, so muss die schöne Zeit nicht direkt nach der Hochzeitsfeier ein Ende finden. Durch die Flitterwochen kann erst noch jede Menge Zeit zu zweit genossen werden, bevor der Alltag wieder in den Vordergrund rückt.
Häufig lassen die Paare noch ein paar Tage zwischen der Feier und der eigentlichen Reise vergehen, um die Hochzeitsreise entspannter anzutreten. Gleichzeitig bleibt dann mehr Zeit für die Vorfreude auf die gemeinsamen Flitterwochen. Damit das Glück der Zweisamkeit auf der Reise dann auch wirklich genossen werden kann, sollten alle wichtigen Planungen und Entscheidungen schon frühzeitig getroffen und wissenswerte Tipps beachtet werden.
Tradition des Honeymoon
Ursprünglich wurden die Flitterwochen zeitnah im Anschluss an die eigene Hochzeit gefeiert. Die Tradition dazu entstand allerdings erst Anfang des frühen 19. Jahrhunderts in Grossbritannien. Wohlhabendere Paare machten sich dazu nach ihrer Hochzeit auf, um ihre Verwandtschaft in der Ferne zu besuchen. Mittlerweile dienen die Flitterwochen dem Paar allerdings mehr zur Entspannung. Die frisch verheirateten Eheleute sollen dadurch Gelegenheit bekommen, sich besser aufeinander einzustellen und ihre Beziehung zu festigen.

Dabei hat es sich eingebürgert, dass der Bräutigam die Organisation der Hochzeitsreise übernimmt. Die Entscheidung wo die Flitterwochen stattfinden sollen wird natürlich von beiden zusammen getroffen. Auch die Dauer und die Art der Anreise. Wichtig zu wissen ist, dass die Planung in der Regel schon ein halbes Jahr vor dem Stattfinden der Reise erfolgen sollte. Damit können dann auch Ziele an den begehrten Orten noch umgesetzt und unter Umständen einiges an Kosten eingespart werden.
Ziele für die Flitterwochen
Die gemeinsam verbrachte Zeit soll auch in Zukunft noch viele schöne Erinnerungen bescheren. Daher ist das gemeinsame Reiseziel eines der wichtigsten Aspekte bei der Planung des Honeymoons. Häufig wird sich dabei für warme und sonnige Orte entschieden. Viele Paare wünschen sich traumhafte Strände und romantische Sonnenuntergänge, sowie unberührte Natur.

Auf den Malediven
Schneeweisse Strände und wunderschöne Lagunen lassen sich auf den Malediven finden. Diese gehören daher auch zu den begehrtesten Zielen für Honeymoons. Wie bei Ferienhelden vorgestellt, handelt es sich dabei um 19 Inselgruppen im indischen Ozean, die jede Menge herrlicher Orte bereithalten. Ganz nach den eigenen Wünschen kann sich eine Unterkunft auf eine der Inseln herausgesucht werden. Gleichzeitig lassen sich von Anfang an die für einen selbst interessanten Veranstaltungen oder Ausflüge einplanen. Ob Wassersport, Tauchen, Inselhopping oder romantische Spaziergänge am Strand, meist lassen sich direkt komplette Pakete schnüren, mit denen alle gewünschten Facetten des Urlaubs abgedeckt werden können.


Auf Mauritius
Bei Flitterwochen ähnlich beliebt wie die Malediven ist Mauritius. Diese Insel ist die Hauptinsel eines Inselstaats im Indischen Ozean. Ganzjährig warmes Klima und schönen Strände macht die Insel das ganze Jahr über als Reiseziel bei frisch verheirateten Paaren attraktiv. Nur in den Monaten Januar und Februar wird oftmals wegen der dort vorkommenden Zyklone von einem Besuch eher abgeraten. Für Flitterwillige lassen sich auch hier aus dem vielfältigen Angebot an Unternehmungen, wie Inselhopping, Wanderungen, Radtouren, Wassersport oder Safaris, individuelle Toren zusammenstellen.

In der Karibik
Ein weiteres beliebtes Ziel für den Honeymoon sind die Inseln in der Karibik: von der Dominikanischen Republik, über Jamaika bis hin zu Kuba. Alle Inseln besitzen traumhafte Strände und zum grössten Teil unberührte Natur. Das türkisblaue, klare Wasser, warme Temperaturen und tropische Vegetation schaffen das gewünschte, exotische Flair.

Allerdings finden sich auch andere Ziele wie Südafrika, Australien, Florida, Kalifornien und einige mehr, die alle ihren speziellen Reiz aufweisen und immer wieder als Ziel von Honeymoons angesteuert werden.
Dauer, Kosten und Organisation
Die Dauer der Flitterwoche ist natürlich von jedem frisch vermählten Paar selber festzulegen. Im Durchschnitt beträgt sie jedoch um die 14 Tage. Da die Kosten für die Flitterwochen schnell ziemlich teuer werden können, sollte lieber eine Woche traumhaften Urlaub, als zwei Wochen, aber dafür nur einen mittelmässiger Aufenthalt eingeplant werden.

Kosten für die Reise
Je früher mit der Planung der Reise begonnen wird, desto mehr lässt sich oftmals in den Kosten einsparen. Denn wer rechtzeitig bucht, hat noch Zugriff auf günstigere Flugtickets. Auch die Auswahl an freien Unterkünften ist dann noch grösser und es gibt oftmals noch einige gute Preis-Leistungs-Verhältnisse. Als Faustregel gilt etwa sechs Monate vor der Reise mit Planungen und Buchungen zu starten. So ist fast immer gewährleistet, dass das Wunschziel für die Flitterwochen noch gut umgesetzt werden kann.

Einreisebestimmungen und Versicherungen
Ausser den Buchungen sind noch einige weitere Aspekte im Blick zu halten. Sollten schon Kinder vorhanden sein, müssen diese bei den Planungen berücksichtigt werden. In dem Fall sollten die gewählten Unterkünfte über Betreuungsmöglichkeiten für die Kleinen verfügen, damit für das Paar auch genug Zeit diese zu zweit zu geniessen.

Zudem sollte sich im Vorfeld über die Einreisebestimmung des Reiseziels informiert werden. Denn ist beispielsweise ein Visum oder eine spezielle Impfung notwendig, so ist auch dafür einiges an Vorlaufzeit einzuplanen. Ausserdem ist es je nach Reiseziel Pflicht, einen internationalen Führerschein beim Führen eines Fahrzeugs vorweisen zu können.


Zusätzlich sind die Versicherungen im Blick zu halten. Vor allem bei teureren Reisen macht eine Reiserücktrittsversicherung Sinn. Ganz wichtig ist jedoch die Auslands- oder Reisekrankenversicherung, damit auch vor Ort eine Versorgung im Krankheitsfall gewährleistet ist.

Namensänderung berücksichtigen
Ebenso sollte bereits bei der Planung der Reise eine eventuelle Namensänderung berücksichtigt werden. Wird der Name des Partners angenommen müssen Flugtickets und Buchungen womöglich bereits unter dem geänderten Namen gebucht werden. Die Namensänderung im Reisepass und anderen wichtigen Dokumenten muss ebenfalls frühzeitig in die Wege geleitet werden.

Zudem müssen Banken, Versicherungen und Arbeitgeber zeitnah über die Namensänderung informiert werden. Um für den ganzen bürokratischen Aufwand genügend Zeit zu haben, empfiehlt es sich die standesamtliche Trauung bereits einige Zeit vor der kirchlichen Trauung durchzuführen. Dadurch lässt sich jede Menge Stress bei der anstehenden Hochzeitsreise vermeiden und die Zeit voll und ganz geniessen.
Quelle: ZVG Bilder: Pixabay.com
© Poddy CC0-Lizenz
© Holgi CC0-Lizenz
© DigitalMarketingAgency CC0-Lizenz
© PublicDomainPictiures CC0-Lizenz